Übersicht
Der Vorstand
Entwicklung des RGV

Vor über 100 Jahren, am 22. Februar 1892, gründete der damals 27jährige Realschullehrer Dr. William Clemens Pfau in Rochlitz den Geschichts- und Altertumsverein. Er selbst schrieb dazu in seiner Familienchronik: „In einer kleinen Stadt wie Rochlitz einen eigenen Geschichtsverein und ein Museum zu gründen, war keine leichte Sache. Das Unternehmen hatte mit zahlreichen Vorurteilen und einer ziemlichen Interesselosigkeit seitens der Bürgerschaft zu kämpfen. Durch Veröffentlichungen und Mundpropaganda wurde Stimmung für den Verein betrieben. Nach und nach erklärten etwa 30 Herren, dem Verein beitreten zu wollen. An der geplanten Gründungssitzung erschienen nur zwei Herren! Die Stimmen die sich erfreut darüber aussprachen, daß aus der Sache nichts geworden war und nichts werden würde, mehrten sich. Ich forderte die Herren, die früher zugesagt hatten, dem Verein beizutreten, auf, ihre Zustimmung schriftlich in ein Rundschreiben einzutragen, was sie notgedrungen doch tun mußten. Auf einer freilich ziemlich schwach besuchten Sitzung erklärte ich den Verein für gegründet.“ Zur damaligen Zeit hatte die kleine Schul- und Beamtenstadt Rochlitz 6200 Einwohner, war Sitz einer königlichen Amtshauptmannschaft und seit Generationen Verwaltungsort der Landschaft. Hier gab es seit 1879 eine Pflegschaft des Germanischen Museums Nürnberg. Ihre Leitung wurde von 1890 bis zur Auflösung der Einrichtung 1898 von Pfau übernommen und trug sicherlich neben seiner aktiven heimatgeschichtlichen Forschungstätigkeit dazu bei, dass ihm die Idee für ein Altertumsmuseum seines Vereins kam.

Für ein solches Vorhaben hatte Pfau von vornherein die Kapelle des Schlosses ins Auge gefasst. Sie diente bis dahin als Abstellraum für das Amtsgericht, welchem sozusagen die Rolle des Hausherren im Schloß zufiel. Für ein Museum war dieser Ort treffend geeignet, zumal dessen Unterkunft nur in einem historischen Baudenkmal in Frage kommen konnte. Das Sammelgut war in ihr eher dürftig untergebracht. Der Fußboden bestand damals noch aus Holz. Es gab wurmzerfressene Türen und verrottete Fenster, die nicht ersetzt, sondern bis auf kleine Öffnungen zugemauert wurden und somit einen Luftaustausch schwerlich zuließen. Infolge dessen roch es immer modrig. Die Winterkälte stand bis in das Frühjahr hinein im Raum. Selbstverständlich war es ein gewisser Erfolg für den Rochlitzer Geschichtsverein – wie er sich fortan nannte –  ein eigenes Museum in den Räumen unserer Burg zu besitzen, aber der Weg bis dahin gestaltete sich oft als recht schwierig. Es gab viele Rückschläge, vor allem wegen des geringen Verständnisses, das in einflußreichen Kreisen von Rochlitz, auch bei der Stadtverwaltung, für Denkmalpflege herrschte. Durch Verantwortungsbewusstsein und unermüdlichen wissenschaftlichen Eifer waren die Geschichtsfreunde, allen voran ihr Vorsitzender Prof. Pfau, für ihr Vorhaben engagiert.

Es waren freilich nur kleine Schritte, aber das Museum wurde zum Hauptinhalt des Vereins. Die Zahl der Sammlungsstücke stieg rasch an und bald mussten weitere Räume gefunden werden. Einiges, wie alte Gerätschaften des Handwerks und der Landwirtschaft, wurde dem Verein von Rochlitzer Bürgern und Bauern aus der Gegend angeboten. Das meiste jedoch fanden Pfau und seine Mitstreiter durch Absuchen von Bauerngehöften, Wohn- und Abrisshäusern in der Gegend oder durch Ausgrabungen auf Wiesen und Äckern. Die Ausstellungsstücke zeigten im wesentlichen Funde zur Besiedlungsgeschichte der Heimat und reichten von verschiedenen Steingut- und Keramikfundsachen bis hin zu Hausrat und Waffen. Einiges aus der Sammlung wird noch heute in den Vitrinen des Museums gezeigt, vieles wartet in den Magazinen des Fundus auf eine Neuentdeckung.

Der Geschichtsverein hatte im Jahre 1893 bereits 77 Mitglieder, erreichte zwanzig Jahre später mit 113 den höchsten und im Jahre 1937 mit 70 den niedrigsten Mitgliederstand.

Eine große Breitenwirkung, wie wir sie heute teilweise von unserem Verein kennen, erreichte der damalige Geschichtsverein noch nicht. Viele Aktivitäten waren Einzelleistungen des Vorsitzenden Dr. Pfau. Mit seiner Forschungsarbeit erhält die Rochlitzer Geschichtsforschung wissenschaftlichen Charakter. Unser heutiges Wissen über die Vergangenheit unserer Heimat verdanken wir maßgeblich seinem Wirken, von ihm stammen weit über 400 Veröffentlichungen.

Zwei Weltkriege und die Nachkriegszeit brachten die Arbeit des Vereins zeitweilig zum Erliegen. Mit Beginn des Faschismus in Deutschland und dem folgenden sogenannten Gleichschaltungsgesetz hörte der Verein praktisch auf zu existieren. Ein offizielles Auflösungsprotokoll des alten Geschichtsvereins lässt sich aber nicht nachweisen.

Die Stützen des Vereins waren bis dahin im wesentlichen ihre Vorsitzenden:

1892 – 1912 Gründer und Vorsitzender Dr. W. Clemens Pfau
1913 – 1922 Vorsitzender Prof. Dr. Georg Wagner
1922 – 1930 Vorsitzender Prof. Dr. W. Clemens Pfau
1931 – 1933 Vorsitzender Prof. Dr. Georg Wagner
1933 – etwa 1938 Vorsitzender Dr. Albert Bernstein

Nachdem in der ehemaligen Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands mit dem Befehl Nr. 2 die Zulassung von Parteien und Vereinen erfolgen konnte, wandte man sich auch in Rochlitz im Rahmen des Kulturbundes wieder zielstrebig einer intensiven Heimatforschung zu. Allen voran wieder Geschichtsfreunde, die innerhalb dieser Vereinigung die Chance sahen, das Werk des ehemaligen Geschichtsvereins fortzusetzen.

Später entstanden im Kreis Rochlitz die „Natur und Heimatfreunde“ im Kulturbund der DDR, die sich mit der Ortschronik und der Heimatgeschichte sowie auf heimatpflegerischem Gebiet beschäftigten. Das damals erarbeitete Material bildet eine wertvolle Ergänzung unseres historischen Bestandes und wurde dem Kreisarchiv in Wechselburg zur dauernden Verwahrung übergeben.

Da es dieser Gruppe bald an Nachwuchs fehlte, wurde nur noch von wenigen Natur- und Heimatfreunden gearbeitet. An eine breite heimathistorische Forschungsarbeit war kaum zu denken. Reglementierung und Vorschriften taten das übrige. Die aktivsten Freunde waren damals der Vorsitzende, Zahnarzt Rolf Schenk, Stadtarchivar Edmund Schmidl, Museumsleiter Udo Baumbach und der Kultur-Abteilungsleiter Willfried Höhn sowie der Versicherungsvertreter Fritz Müller.

Nach den politischen Veränderungen 1989/90 gelang es auf Initiative von Willfried Höhn aus Rochlitz, durch Heinz Thiele aus Mutzscheroda sowie Otto Lorenz aus Lunzenau und Siegfried Jahne aus Göritzhain, wieder einige unentwegte Geschichtsfreunde und Ortschronisten zusammenzuführen.

Am 15. Mai 1991 gründete sich im damaligen Landkreis Rochlitz der „Verein für Heimatgeschichte und Denkmalpflege Rochlitz e.V.“ Nach seiner Gründungsversammlung zählte der Verein 22 Mitglieder. Der erste Vorsitzende war Heinz Thiele aus Mutzscheroda. Leider verstarb dieser sehr bald und Willfried Höhn, sein Stellvertreter, übernahm die Aufgabe.Am 23. Februar 1993 wählten die Mitglieder den gerade 17jährigen Rochlitzer Bäckerlehrling Sven Krause zu ihrem Vorsitzenden. Durch die Unterstützung erfahrener Vereinsmitglieder war es möglich, das Anliegen des Vereins, nämlich die Verbundenheit mit der Heimat in erster Linie den Rochlitzer Bürgern nahe zu bringen. Zu einigen Mitgliederversammlungen wurden auf Grund der vielfältigen Vorträge auch Interessenten aus der Bevölkerung eingeladen. Die Resonanz dazu war recht positiv. Zum Beispiel organisierte der Verein Dia-Vorträge über das historische Rochlitz und Vorträge zu Denkmalschutz sowie Besichtigungen des Schlosses und der Kirchen.

Zu gleichartigen Vereinen der Nachbarstädte und Gemeinden wurden Beziehungen hergestellt. Unser Verein beteiligt sich beim traditionellen Rochlitzer Inselfest, an Straßenfesten und anderen Veranstaltungen in Rochlitz, was bei der Bevölkerung guten Anklang findet.

Der Geschichtsverein entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einem anerkannten Rochlitzer Verein, die Mitgliederzahl stieg von 22 im Jahre 1991zwischenzeitlich auf über 100 Mitglieder.

Besonders im Jubiläumsjahr 1995 -– „1000 Jahre Rochlitz“ – war der Verein an zahlreichen Veranstaltungen beteiligt. Ein Vortrag über das Leben und Werk des Rochlitzer Schuldirektors Dr. Friedrich Wilhelm Putzger (1849-1913), Herausgeber des bekannten Historischen Schulatlasses, eröffnete das Festjahr auf Vereinsebene. Interessantes konnten wir bei der Besichtigung von zwei archäologischen Ausgrabungsstätten im Stadtzentrum von Rochlitz erfahren.

Unter Anleitung unserer Arbeitsgruppe „Historischer Festumzug“, wurde von den Vereinsmitgliedern Karl Hammer, Willfried Höhn und Rainer Schubert der vielbeachtete und mit Beifall bedachte Festumzug konzipiert, vorbereitet und gestaltet. Ein Höhepunkt in der Festwoche des Jahres 1995 war unser Treffen mit amerikanischen Kriegsveteranen der 6. US-Panzerdivision, die im April 1945 in Rochlitz ihr letztes Gefecht des 2. Weltkrieges bestanden und der Stadt das Ende des Krieges brachte.

Nach 1995 sichteten wir die zahlreichen Fotos, die vorwiegend vom Vereinsvorsitzenden Sven Krause aufgenommen wurden und die neuere Stadtentwicklung dokumentieren und zeigten eine Auswahl davon in einer vielbeachteten Ausstellung im Foyer des Rathauses. Dort gestaltete der Geschichtsverein noch andere Ausstellungen, z.B.1997 aus Anlass des Abzuges der Ulanengarnison aus Rochlitz vor 100 Jahren sowie im Jahre 1998 eine Ausstellung zum Rochlitzer Porphyr und seiner Bedeutung für unsere Stadt. Zur Öffentlichkeitsarbeit gehören auch die zahlreichen Publikationen einiger Vereinsmitglieder zu ortsgeschichtlichen Themen in der Lokalpresse und in Fachzeitschriften, in Schriften des Vereins und auch im Eigenverlag durch Mitglieder. Beispielhaft seien hier vor allem Dr. Wolfgang Richter erwähnt. Auch die von Sven Krause in den Jahren 1994 bis 1997 im Eigenverlag herausgegebenen Heimatkalender „Rochlitzer Impressionen“ sollen hier genannt werden.

Nicht zuletzt sei noch darauf verwiesen, dass sich der Name unseres Vereines im Jahr 1998 in „Rochlitzer Geschichtsverein e.V.“ geändert hat und er ein eigenes Logo besitzt. Beides knüpft an die Vereinstradition an. 

Vereinsbüro: Abreitsplätze
Vereinsbüro: Besprechungsplätze

Heute – im Jahr 2022 –  hat der RGV 41 Mitglieder. Wie bei vielen anderen Vereinen besteht auch beim RGV das wohl größte Problem im fehlenden Nachwuchs. Andere, vor allem auch junge Menschen, dafür zu gewinnen, dass sie sich an unserer Vereinstätigkeit beteiligen oder den Verein fördernd unterstützen, wird uns weiterhin wichtiges Anliegen sein.

Quelle: RGV

Satzung des Rochlitzer Geschichtsvereins e.V.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen „Rochlitzer Geschichtsverein e. V.“
  2. Der Verein ist Rechtsnachfolger des ehemaligen Rochlitzer „Geschichts- und Altertumsvereins“ von 1892. Er sieht sich als dessen Erbe. •
  3. Der Verein hat seinen Sitz in Rochlitz/Sa.
  1. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts eingetragen.
  2. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das jeweilige Kalenderjahr.

§ 2 Zweck, Aufgaben, Ziele des Vereins

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  1. Der Verein ist partei- und konfessionsunabhängig. Er vereinigt Interessenten und Förderer heimathistorischer Forschungen und der Denkmalpflege.
  1. Zweck des Vereins ist die weitere Erforschung, Dokumentierung und Popularisierung der Heimat- und Regionalgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart.
  1. Zur Verwirklichung des Vereinszweckes dienen insbesondere
    • Vortrags- und Diskussionsabende
    • Öffentlichkeitsarbeit,
    • Exkursionen,
    • Ausstellungen.
  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  1. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Keine Person darf durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden.
  1. Der Verein kooperiert bzw. ist Mitglied in anderen Vereinen, Vereinigungen und Gruppen, die gleichartige oder ähnliche Aufgaben und Ziele verfolgen.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Ordentliche Mitgliedschaft
    • Mitglied des“Rochlitzer Geschichtsvereins“ e.V. können
      • natürliche Personen,
      • juristische Personen,
      • Personenvereinigungen,

werden, die sich zu den im §2 dieser Satzung niedergelegten Ziele und Aufgaben bekennen und den Verein in seinem Wirken unterstützen.

    • Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand des Vereins beantragt. Der Vorstand entscheidet in einer Vorstandssitzung mit Stimmenmehrheit über die Aufnahme. In Streitfällen bei Stimmengleichheit im Vorstand entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit über den Antrag.
    • Juristische Personen benennen einen Vertreter und ggf. einen Stellvertreter zur Wahrung der Rechte und Pflichten.
  1. Fördernde Mitgliedschaft
    • Fördernde Mitglieder können in Absatz 3.1. genannte Personen werden. Sie unterstützen in der Regel den Verein finanziell durch Beiträge oder Zuwendungen oder auch nur ideell.
    • Fördermitglieder können an den Mitgliederversammlungen teilnehmen, sind aber nicht stimmberechtigt und können auch nicht für Vorstandsämter kandidieren bzw. gewählt werden.
  2. Die Ehrenmitgliedschaft im Verein
    • Auf Antrag der Mitglieder an den Vereinsvorstand oder durch Vorstandsbeschluss, können Vereinsmitglieder und Nichtmitglieder, die sich besonders auf dem Gebiet der Heimatgeschichte engagiert haben, zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt werden.
    • Ehrenmitglieder werden als Vereinsmitglied in der Mitgliederliste geführt. Sie sind jedoch von der Zahlung des Mitgliedsbeitrages befreit.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet bei Einzelpersonen durch Tod, Austritt, Streichung oder Ausschluss, bei juristischen Personen durch Auflösung der Einrichtung, Austritt oder Ausschluss.
  1. Der Austritt ist zum Ende eines Kalenderjahres, bis spätestens 30.09. des Jahres schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären.
  1. Ein Mitglied kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es
  • -schuldhaft das Ansehen oder die Interessen des Vereins in schwerwiegenderWeisegeschädigtoderihmnachderSatzungobliegendenPflichtenwiederholtverletzthat,
  • oder mehr als 24 Monate mit der Zahlung seiner Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist und trotz schriftlicher Mahnung unter Androhung des Ausschlusses die rückständigen Beiträge nicht eingezahlt hat. Der Ausschluss wird unter Mitteilung der Gründe vom Vorstand ausgesprochen. Das Mitglied ist berechtigt, dagegen vor der Mitgliederversammlung Widerspruch einzulegen. Bis zur endgültigen Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.
  1. Im Falle des Austrittes, des Ausschlusses, der Streichung und bei Beendigung der Mitgliedschaft durch Tod haben das jeweilige Mitglied bzw. dessen Erben keinerlei Ansprüche gegenüber dem Verein.

 § 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder haben das Recht, aktiv im Verein mitzuwirken und an den gemeinsamen Veranstaltungen/Mitgliederversammlung des Vereins teilzunehmen, Anträge zu stellen und das Stimmrecht auszuüben. Jedes stimmberechtigte Mitglied (natürliche Personen ab 18 Jahre) hat nur eine Stimme, die nur persönlich abgegeben werden kann.
  1. Jedes Mitglied hat die Pflicht, Beiträge entsprechend der Beitragsordnung jährlich bis zum 28.02. zu entrichten.

§ 6 Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeiträge

  1. Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.
  1. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge beschließt die Mitgliederversammlung in einer Beitragsordnung.

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  • die Mitgliederversammlung,
  • der Vorstand.

§ 8 Der Vorstand

  1. Dem Vorstand des Vereins obliegt die Vertretung des Vereins nach außen und die Führung seiner Geschäfte. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
    • die Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlung einschließlich der Aufstellung der Tagesordnung,
    • die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,
    • die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Anfertigung des Jahresberichts, die Aufnahme neuer Mitglieder.
  1. Der Vorstand besteht aus mindestens 4, höchstens 6 Mitgliedern: dem Vorsitzenden, dem Stellvertreter, dem Schatzmeister, dem Schriftführer und bis zu zwei weiteren Mitgliedern. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins, soweit diese nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind, verantwortlich.
  2. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder, darunter der Vorsitzende, vertreten den Verein gemeinsam nach §26BGB.
  1. Der Vorsitzende sowie die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung in geheimer Abstimmung auf die Dauer von 4 Jahren einzeln gewählt. Mitglieder des Vorstandes können nur Mitglieder des Vereins sein, mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch die Mitgliedschaft im Vorstand. Das Vorstandsmitglied bleibt aber auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt. Eine Wiederwahl oder die vorzeitige Abberufung eines Mitgliedes durch die Mitgliederversammlung ist zulässig. Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so sind die verbleibenden Mitglieder berechtigt, ein Mitglied des Vereins bis zur Wahl des Nachfolgers durch die Mitgliederversammlung in den Vorstand zu wählen.
  2. Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden bzw. von seinem Stellvertreter, einberufen. Die Einberufungsfrist beträgt mindestens 1 Woche. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn • mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die seines Stellvertreters.
  1. Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Schriftführer und einem weiteren Mitglied zu unterschreiben.

§ 9 Die Mitgliederversammlung

  1. Das höchste Organ des Geschichtsvereins ist die Mitgliederversammlung. Ihre Einberufung erfolgt durch den Vorsitzenden bzw. seinem Stellvertreter schriftlich unter Angabe des Ortes, der Zeit und der Tagesordnung. Die Einberufungsfrist beträgt zwei Wochen. Jedes Mitglied kann bis zum 5. Tag vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Tagesordnung stellen.
  1. Der Vorsitzende bzw. sein Stellvertreter leiten die Versammlung, sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes bestimmt.
  1. In die ausschließliche Kompetenz der Mitgliederversammlung gehören:
    • die Wahl und Abberufung des Vorstandes,
    • Änderung der Satzung
    • Auflösung des Vereins
    • die Entgegennahme des Jahres- und Finanzberichtes sowie die Entlastung des Vorstandes,
    • die Bestellung von zwei Rechnungsprüfern,
    • die Festlegung der Mitgliedsbeiträge, (Beitragsordnung)
    • die Aufnahme neuer Vereinsmitglieder in den Fällen §3.1.2.
    • die Ernennung von Ehrenmitgliedern sowie den Ausschluss von Mitgliedern aus dem Verein
  1. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt. Eine Ladungsfrist von zwei Wochen ist einzuhalten und die Tagesordnung mit der Einladung bekannt zu geben.
  1. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder.
  2. Über die Ergebnisse und den Verlauf der Mitgliederversammlung und die gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll anzufertigen. Dieses ist vom Schriftführer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben.

§ 10 Die Kassenprüfung im Verein

  1. Die Mitgliederversammlung wählt aus ihrer Mitte 2 Kassenprüfer.
  1. Die Kassenprüfer haben jährlich die Kasse zu prüfen und vor der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten. Sie haben jederzeit das Recht, Einsicht in die Vermögensverhältnisse des Vereins zu nehmen.

§ 11 Die Satzungsänderung

  1. Die Satzung des Vereins kann von der Mitgliederversammlung geändert werden, wenn dies als Gegenstand der Tagesordnung zwei Wochen vor dem Termin der Mitgliederversammlung angekündigt wurde.
  1. Beschlüsse über eine Änderung der Satzung bedürfen der Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen.

§12 Datenschutz

  1. Die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten der Mitglieder durch den Verein   erfolgt   nur,   soweit   dies   zur   Erfüllung   des   Satzungszwecks erforderlich ist und eine Rechtsgrundlage oder die ausdrückliche   Einwilligung des Betroffenen für die Verarbeitung personenbezogener Daten vorliegt.
  1. Die Erhebung   und Verarbeitung   personenbezogener Daten   im Verein   erfolgt im Rahmen der Bestimmungen der EU-Datenschutzgrundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes.
  1. Zur   weiteren   Ausgestaltung   und   zu   den   Einzelheiten   der   Datenerhebung und -verwendung erlässt der Verein eine Datenschutzrichtlinie, die durch den Vorstand beschlossen und geändert wird

§ 13 Die Auflösung des Vereins

  1. Der Verein kann nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.
  1. Das materielle Vermögen (Archiv) des Vereins geht im Falle seiner Auflösung an die Stadt Rochlitz über. Zum finanziellen Vermögen entscheidet der Vorstand welcher gemeinnützigen Einrichtung es zukommt.
  1. Der Beschluss über die Auflösung des Vereins bedarf der Zustimmung von neun Zehntel der abgegebenen Stimmen.

§ 14 Gerichtsstand

Gerichtsstand ist Chemnitz.

§ 15 Das Inkrafttreten der Satzung

Die vorstehende Neufassung der Vereinssatzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 11.04.2019 in Rochlitz einstimmig beschlossen.

gez.: Sven Krause, Vorsitzender

Rochlitz, 11.04.2019

Protokoll der Jahreshauptversammlung 2022

Termin: Dienstag, 03.05.202
Zeit: 18.00 Uhr
Ort: Gaststätte „Am Klinkborn“ in Rochlitz
Versammlungsleiter: Sven Krause
Schriftführer: Ramona Anker
Revisionskommission: Roland Rüdiger

  1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Durch den Vorsitzenden des Rochlitzer Geschichtsvereins, Herrn Sven Krause, wurden alle Anwesenden ganz herzlich begrüßt.
    • Die Einladung erfolgte fristgerecht
    • Die anwesenden Mitglieder sind stimmberechtigt
    • Aktueller Mitgliederstand:  42, davon 16 Mitglieder anwesend
    • Die Tagesordnung wurde einstimmig angenommen
    • Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig
     
  3. Rechenschaftsbericht für das Jahr 2021
  4. Der Rochlitzer Geschichtsverein fühlt sich der Geschichte von Rochlitz und seiner Umgebung verpflichtet, er möchte Fakten und Erkenntnisse dazu sammeln, bewahren, erforschen und dokumentieren. Gleichermaßen erscheint es den Mitgliedern des Vereins wichtig, dieses Wissen an Interessierte zu vermitteln, z.B. in Form von Ausstellungen und Präsenz bei regionalen Anlässen. Dies alles ist und bleibt das Ziel des Vereins.

    Bedingt durch diese Spezifik lässt sich der Verein bzgl. Mitgliederstärke und -struktur beispielsweise nicht mit der Feuerwehr oder dem Karnevalsverein vergleichen. Unter den 42 Mitgliedern sind ca. 80 % Senioren, und die Ziele des Vereins haben eine ganz andere Ausrichtung.

    Dessen ungeachtet wurde das Vereinsleben auch 2021 nach besten Kräften und mit den Möglichkeiten der terminlichen Vereinbarkeit durchgeführt.

    Gedankt sei hiermit jenen Vereinsmitgliedern, die sich auch privat mit der Erforschung und Dokumentation der Geschichte beschäftigen, um dieses Wissen der Nachwelt zu erhalten.

    Besonderer Dank gebührt der Arbeitsgruppe Industriegeschichte Stern-Radio, die viel für die Außenwirkung des Vereins tut. Auf unterschiedliche Art und Weise und durch vielfältige Aktivitäten stärkt die AG damit den Verein. Guten Kontakt pflegt dadurch der RGV über die Arbeitsgruppe zum Verein „Freunde der Staßfurter Rundfunk- und Fernsehtechnik e.V.“ Außerdem ist der RGV beitragsfreies Mitglied in der deutschlandweit agierenden „Gesellschaft der Freunde der Geschichte des Funkwesens e.V.“ (GFGF).

    Das Vereinsarchiv wird erfreulicherweise häufig genutzt, sowohl von geschichtsinteressierten Bürgern als auch von Institutionen. Zum einen deshalb, weil sie ihre zum Teil ein Leben lang zusammengetragenen Sammlungen (Bücher, Plakate, Dokumente, Fotos usw.) übergeben möchten, zum anderen aus Interesse an der Familiengeschichte oder der des Wohn- oder Geburtsortes.

    Das Archiv ist seit 2019 montags und donnerstags, jeweils von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.

    Dafür, dass es gern genutzt wird, gebührt vor allem Frau Ramona Anker großer Dank. Infolge ihrer effizienten Arbeit und der Organisation des Archivs ist sie in der Lage, Suchanfragen in kurzer Zeit durch Auskunft oder Einblick in das gewünschte Dokument bzw. in die Quelle zu beantworten.

    Ein Verein kann, vor allem wenn er den Status der „Gemeinnützigkeit“ trägt und beim Amtsgereicht als „eingetragen“ registriert ist, nur dann rechtssicher agieren, wenn er auf einer solide verwalteten Finanzbasis steht.

    Die einerseits bürokratisch wachsenden Anforderungen an Vereine ganz allgemein sowie andererseits die Möglichkeit, Anträge auf Fördermittel stellen zu können, haben natürlich Auswirkungen auf den Verein und bedeuten weiteren Arbeits- und Organisationsaufwand. Die Alternative wäre: Weniger Arbeit – aber auch weniger Geld – insofern also keine wirkliche Alternative.

    Dass dies alles trotzdem seit vielen Jahren gelingt – sehr häufig mit positiv beschiedenen Förderanträgen – und der Verein dabei juristisch und finanziell jederzeit nachprüfbar korrekt handelt, hängt mit der exakten Arbeit und dem hohen Engagement von Frau Dorothea Palm zusammen. Deshalb sei ihr für ihre exakte und sehr zuverlässige Arbeit mit den Vereinsfinanzen und dem Antragsgeschehen besonders gedankt.

    Aktivitäten 2021

    Jahreshauptversammlung 2021 am 30.08.2021

    Vorstandsitzungen

    03.05.2021, 10.06.2021, 05.08.2021, 13.09.2021

    Sonstiges

    Am 15.03.2021 wurde das Büro/Archiv mit dem Internet verbunden, dazu erfolgte die Installation eines Telekom-Routers sowie die Einrichtung eines WLAN.

    Außerdem wurde die Rechentechnik an Windows 10 angepasst sowie für wöchentliche Sicherheitskopien der Rechnerfestplatten eine externe Backup-Platte eingerichtet.

    Seit 03.07.2021 konnte die Ausstellung Stern-Radio wieder besucht werden.

    Am 17.09.2021 erfolgte die Ehrung von Herrn Dr. Wolfgang Richter mit dem Andreas-Möller-Geschichtspreis der Sparkassenstiftung Mittelsachsen für Kunst und Kultur. Er wurde vom Verein für seine umfassende historische Forschung und Dokumentation der regionalen Geschichte, insbesondere Noßwitz und Rochlitz vorgeschlagen.

    Am 19.09.2021 wurde im Rahmen des Zeitsprungtages der Region Zwickau Interessenten bei Sonderführungen „Spannende Radiogeschichte(n) in Rochlitz“ nähergebracht.

    Der Gewerbeverein war am 24.09.2021 zu Gast in den Vereinsräumen. Anwesend waren Frau Anker, Herr Heintzig, Herr Krause, Herr Wünsche, Herr Weise und Herr Ziske. Herr Krause, Herr Heintzig und Herr Wünsche hielten einen kleinen Vortrag über die Geschichte von Rochlitz und Stern-Radio.

    Am 02.10.2021 präsentierte sich der Geschichtsverein mit einem Stand beim Regionalmarkt

    zwecks Mitgliederwerbung. Anwesend waren Frau Palm, Frau Anker, Herr Heintzig, Prof. Herrmann und Herr Richter.

    Am 10.11.2021 fand ein Vortrag zum Rochlitzer Glasfaserpionier Manfred Börner im Bürgerhaus statt. Diesen Vortrag hielt Prof. Herrmann.

    Speziell für das Projekt Manfred Börner konnte der RGV mit dem Seniorenrat der Stadt Rochlitz zur Erforschung des Wirkens von Manfred Börner kooperieren. Eine diesbezügliche Verein-barung wurde auf den Weg gebracht. Die ursprünglich bereits für 2020 geplante Veranstaltung im November 2020 zur Person Börner und die Einweihung der Porphyrtafel im Januar 2021 musste erneut verschoben werden. Stattdessen fand der Vortrag dann am 10.11.2021 im Bürgerhaus statt, etwa 100 Besucher (die Anzahl musste coronabedingt leider immer noch begrenzt werden) nahmen daran teil. Manfred Börners Tochter, Ditte Endriß, war extra aus Ulm angereist, um in einem Vortrag Einblicke in persönliche Erinnerung an ihren Vater zu geben. Anschließend schilderte Prof. Hermann in einem Vortrag zum Thema „Manfred Börner – Von Rochlitz in die Welt – Lichtwellenleiter heute“ die Entwicklung der Kommunikation von Gesten und Gebärden bis hin zu heutigen Formen der Kommunikationskultur.

    Außerdem konnte endlich am 19. März 2022, 3 Tage nach Manfred Börners 93. Geburtstag, die Gedenktafel an seinem Geburtshaus, Dresdner Straße 13, angebracht werden.

    Öffentlichkeitsarbeit 2021

Die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins entwickelt sich auch dank der Geschichtsforschung sehr gut. So erschienen bereits Artikel in der FP und dem Rochlitzer Anzeiger:

Freie Presse

    • FP 07.01. Noßwitz: Ein kleines Dorf mit viel Geschichte – von Dr. Richter
    • FP 02.07. Ausstellung – Radiogeschichte(n) aus Rochlitz
    • Blick 03.07. Ausstellung
    • WS 16.07. Ausstellung zum VEB Stern-Radio Rochlitz
    • Blick 18.08. In die Geschichte von Stern-Radio eintauchen
    • WS 17.09. Zeitsprung in die Geschichte
    • Blick 25.09. Geschichtspreis vergeben – Dr. Wolfgang Richter
    • FP 09.11. Vortrag zu Rochlitzer Glasfaserpionier im Bürgerhaus – Manfred Börner
    • FP 15.12. Wo der gute Klang herkam – Radiogeräte aus Rochlitz

Rochlitzer Anzeiger – Beiträge von Dr. Richter

    • 02. Das Handwerk im alten Rochlitz von Dr. Wolfgang Richter
    • 03. Historisches vom Bäckerhandwerk von Dr. Wolfgang Richter
    • 04. Historisches vom Fleischerhandwerk von Dr. Wolfgang Richter
    • 06. Historisches vom Schneiderhandwerk von Dr. Wolfgang Richter
    • 07. Zur Geschichte des Rochlitzer Marktwesens von Dr. Wolfgang Richter
    • 09. Steinerne Zeitzeugen – am Südhang des Rochlitzer Berges von Dr. Wolfgang Richter

Noßwitzer Heimatgeschichte

Neue Broschüren von Dr. Richter (Übergabe an den Verein)

    • Noßwitzer Jahrbuch 2020
    • Noßwitzer Dorfgeschichten von Dr. Richter

Sonderdrucke von Dr. Wolfgang Richter:

    • Kreis Rochlitz vor 60 Jahren
    • Das Handwerk im alten Rochlitz
    • Historisches vom Bäckerhandwerk
    • Historisches vom Fleischerhandwerk
    • Historisches vom Fleischerhandwerk
    • Zur Geschichte des Rochlitzer Marktwesens
    • Steinerne Zeitzeugen am Südhang des Rochlitzer Berges
    • Zur Geschichte der alten Rochlitzer Lateinschule

  1. Finanzbericht für das Jahr 2021
    Vortragende: Schatzmeisterin Dorothea Palm.
    Vereinsmitglieder können bei Bedarf im Vereinsbüro Einsicht in den Bericht nehmen.

  2. Bericht der Revisionskommission 2021
    Vorgetragen von Roland Rüdiger
    Durch die Revisionskommission wurde die Überprüfung am 28.04.2022 im Archiv des Geschichtsvereines vorgenommen. Eine ordnungsgemäße Buchführung und gute Zusammenarbeit mit der Schatzmeisterin Frau Palm konnte bestätigt und gelobt werden.

  3. Entlastung des Vorstandes 2021
    Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

  4. Wahl der Revisionskommission für 2022
    Frau Gabriele Günther und Herr Roland Rüdiger wurden von den Anwesenden einstimmig gewählt.

  5. Vorstellung des Jahresplanes 2022 und Ausblick
    • Ein landkreisübergreifender Erfahrungsaustausch mit gleichartigen Vereinen soll in Angriff genommen werden.
    • Durchführung eines offenen RGV-Wettbewerbs: Wer hat die beste Werbeidee für neue Mitglieder?
    • Die neue Website des RGV (www.rochlitzer-geschichtsverein.de) entwickelt sich. Hier gilt besonderer Dank Prof. Herrmann für seine Aktivitäten zum Aufbau, der Gestaltung und der bisherigen inhaltlichen Arbeit. Insbesondere für Letzteres wäre es vorteilhaft, wenn weitere Mitglieder ihr Wissen einfließen lassen, vor allem zur Industriegeschichte Elgero und Hydraulik.
    • Der Schaukasten des RGV hinter dem Rathaus an der Rathausstraße soll neben aktuellen Aushängen zu Geschichtsthemen auch zur Mitgliederwerbung genutzt werden.
    Ziel
  6. Ziel des RGV ist es, trotz des demografischen Wandels und der bescheidenen finanziellen Mittel ein machbares und attraktives Vereinsleben aufrecht zu erhalten. Es sollten weiterhin neue Mitglieder gewonnen, aber auch andere/moderne Mittel der Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden, um den Verein nicht nur in Rochlitz sichtbarer zu machen.

  7. Diskussion und Beschluss zum Jahresplan 2022
    Der Jahresplan 2022 wurde von den Anwesenden einstimmig beschlossen.

  8. Anschauliche Informationen zum Stand der neuen Internetseite
    Vorgetragen von Prof. Göran Herrmann

  9. Sonstiges
    • 27.01.2022: Rochlitzer gedenken der Opfer der Holocaust – Redebeitrag von Sven Krause
    • 19.03.2022 Feierliche Enthüllung der Gedenktafel am Geburtshaus von Prof. Dr. Manfred Börner
    • 23.03.2022 Vortrag über Rudolf Zimmermann – Ein Pionier der Tierfotografie im Bürgerhaus
    • 27.03.2022 Zeitsprungtag – Öffnung der Ausstellung Stern-Radio 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
    • 03.05.2022 Besuch von Wilfried Höhn in Altenburg zum 90. Geburtstag – Dorothea Palm und Sven Krause

    Rochlitzer Anzeiger
    • 20.01.2022 Zu den Steinbrüchen auf dem Rochlitzer Berg von Dr. Wolfgang Richter
    • 24.02.2022 Bekannte Porphyrbrüche auf dem Rochlitzer Berg
    • 24.03.2022 Ein Einfluss des Rochlitzer Porphyrs auf die Bauwirtschaft und Umwelt von Dr. Wolfgang Richter

    Schlusswort des Vorsitzenden
    Der Vereinsvorsitzende Sven Krause bedankte sich nochmals bei allen Anwesenden für ihr Erscheinen und die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit und wünscht allen ein erfolgreiches Jahr 2022.